Reddick-Namenskonvention



Die Reddick-Namenkonvention hat die Bestimmungen von 1992 besiegt und wurde von den Fachmagazinen veröffentlicht, das Programm ist auf den Namen der Variablen ausgerichtet . Durch die Konvention ist es sehr leicht für einen Programmierer, der die Variablen verändert. Wenn Beispiel für die Nützlichkeit Variablen sieht, die x, i, i1, Bedeutung aus dem Namen hervicht und aus dem Kontext heraus kennen müssen.

Die Leszynski-Named Convention (oder LNC) ist eine von Variante, die verdrehende Licht von Stan Leszynski speziell für den Einsatz der Entwicklung für Microsoft Access. [1] Obwohl LNC wird oft in der Microsoft Access-Community bezeichnet und ist in anderen Programmiersprachen nicht verbreitet.

Erklärung

Für die Namensgebung von Variablen gibt es vier Bausteine

[Präfix] [Typkürzel] [Basisname[Suffix]]

Erklärung

Etikett bedeutung
Präfix sehr schlecht, die Art von Informationen über Infos, sowie in kleinen Engeln.
Typkürzel Im englischen kurz mit „Tag“ heißt es aus einer kurzen Folge von Buchstaben, die die Art der Objekte sehen. Für den Typkürzel wurden kleine Mitarbeiter verwöhnt
Grund Namen Es gibt sonst übliche Variablennamen, die „ErrechneteZahl“ – Wobei hier Binnenmajuskel zur Anwendung kommen.
Suffix enthält zusätzlich zusätzliche Informationen zu der Variablezum Beispiel Min, Max, Cnt (Anzahl), Lim, Erstes, Letztes

Auswahl möglicher Typkürzel

Etikett Objekttyp
bool {f, bln} boolean
Byte {Byte} Byte
Köter Währung
Datum {dtm} Datum
Dezember dezimal
dbl doppelt
int ganze Zahl
lng lang
obj Objekt
SNG Single
str Schnur
stf String (feste Länge)
war Variante

Präfixe

Diese Präfixe dürfen weder die eine noch die andere Antwort erhalten:

Präfix Objekttyp
(Keiner) Lokale Variable, Lebenszeit auf Prozedurebene
s Lokale (statische) Variable, Lebensdauer auf Programmebene, wird mit Static deklariert
m Private (modulare) Variable, Lebenszeit auf Programmebene, wird mit „Privat“ deklariert
g Öffentlich (Global) Variable, Lebensdauer auf Programmebene, wird mit „Public“ deklariert
c Zähler (Count) eines Objekttyps
h Zeig (Handle) auf einem Windows-Objekt
r Parameter, „Nach Referenzen“ übergeben wurde

zum Beispiel

  • gintKundenID – Globale Ganzzahl „CustomerID“
  • mintBenutzerName – Private (Modular) Integer „BenutzerName“

Beispiele

Einfache:

  • boolEingabe – Boolean
  • strName
  • objWikiPedia

Mein Tag:

  • strfName, strfTelefon, strfAnschrift, strfPlzOrt für ein Formular zum Beispiel

Mein Suffix

  • strName1, strName2, …
  • strInputCount (Count ist hier das Suffix)

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Namenskonventionen für Microsoft Access (Archivierte Microsoft Access-Inhalte)